Berufswahl-Fahrplan der Realschule Ascheberg

Die Berufswahlvorbereitung der Realschule Ascheberg besteht aus mehreren Bausteinen, die systematisch  aufeinander aufbauen und dazu dienen, den Schülerinnen und Schülern ihre eigenen Interessen und Stärken bewusst zu machen und sie zu einer begründeten Berufswahl zu befähigen.

1.Baustein: Kooperation mit Betrieben

Unsere Schule geht feste Kooperationen mit Betrieben ein. Die Art und Intensität der Zusammenarbeit wird in einzelnen Kooperationsverträgen festgelegt. Zur Zeit bestehen Kooperationen mit der Agentur für Arbeit, der AOK und den Firmen Klaas (Aufzugbau), Wecon (Fahrzeugbau), Uckelmann (Tischlerei) sowie der Volksbank Ascheberg-Herbern eG.

2.Baustein: Die Elternarbeit

Eltern spielen bei der Berufsorientierung ihrer Kinder eine zentrale Rolle, daher ist es wichtig, Eltern über das Berufsorientierungskonzept zu informieren und sie am Prozess der Berufswahl zu beteiligen.

Ende Klasse 7/Klasse 8:

- Eltern-Informationsabend in der Schule
- Bekanntgabe des BO-Konzeptes
- Information im Vorfeld des Kompetenzfeststellungsverfahrens  als Vorbereitung des Berufsorientierungspraktikum
- Vorstellen des Berufswahlpasses als Dokumentationsinstrument

Klasse 9 und Klasse 10:           

- Möglichkeit, die Berufsberatung an Elternsprechtagen in der Schule  aufzusuchen  
- regelmäßige Beratungstermine mit der Arbeitsagentur        

3.Baustein: Information

Im Rahmen der Berufsorientierung sollte jede(r) SchülerIn die vielfältigen Möglichkeiten der Informationsbeschaffung kennen lernen, um sich ein Bild von den verschiedenen Berufsfeldern und Berufen, der Entwicklung und Veränderung von Berufen, offenen Ausbildungsstellen, Unternehmen, beruflichen Schulen, Hochschulen usw. machen zu können. Dazu werden die Fähigkeiten der SchülerInnen zur gezielten eigenständigen Informationssuche von Anfang an gestärkt und im Unterricht erprobt, z. B. im Computerraum der Schule, im Berufswahlvorbereitungsraum, im BIZ,….

Nützliche Links:              - www.planet-beruf.de
                                     - www.berufenet.arbeitsagentur.de
                                     - www.studienwahl.de

Klasse 8:
- Tag der Berufskunde (Girls´/Boys´Day)
- Teilnahme am zweiwöchigen Berufsorientierungspraktikum
- Vorstellung des Berufswahlvorbereitungsraums

Klasse 9:
- Besuch des BIZ mit gezielter Vor- und Nachbereitung
- Einführung in den Berufswahl-Fahrplan
- Teilnahme an Berufswahlmessen
- Beratungszeiten der Berufsberatung in der Schule und in der Arbeitsagentur
- Einsatz der Informationsschrift der Arbeitsagentur „Ausbildung und Schule Beruf regional
- Besuch der DASA in Dortmund
- Betriebserkundungen
- Informationen über Karrierechancen auf dem regionalen Arbeitsmarkt
- Vorstellen des Blockpraktikums in Klasse 9

Klasse 10:
- Beratungszeiten und Vermittlungsangebote der Berufsberatung in der Schule und in der Arbeitsagentur
- Kennen lernen der dualen Berufsausbildung und weiterführender Schulen im Kreis Coesfeld, in der Stadt Münster und in Werne
- Tage der offenen Tür (Schulen/Uni)
- weitere Betriebserkundungen
- Informationsplattform Schüler-Online

4.Baustein: Stärkenvermittlung/Aufarbeitung von Defiziten

Die Förderung von Stärken und die Aufarbeitung von Defiziten in allen Kompetenzbereichen ist ein grundlegendes Ziel von Schule und eine durchgängige Entwicklung.
Für die SchülerInnen ist es wichtig, sich bewusst zu machen, welche Interessen und Stärken habe ich und welche Berufe passen zu diesen Interessen und Fähigkeiten.

Die Kompetenzenstärkung  geschieht in allen Unterrichtsfächern, im Wahlpflichtunterricht, in Förderkursen, aber auch im Rahmen von schulischen Projekten, AG`s oder auf Klassenfahrten. Auch außerschulisch können Stärken weiter gefördert und Defizite aufgearbeitet werden, z.B. bei der VHS, der Musikschule, im Sportverein, usw.

Klasse 8:
- Berufsorientierungsprogramm (BOP) einschließlich Potentialanalyse
- Schnupperpraktikum Girls´/Boys´Day

Klasse 9:
- Kompetenzfeststellung z.B. Berufsnavigator
- Blockpraktikum im Betrieb und Erstellung einer Praktikumsmappe

Klasse 10:
- Durchführung von Eignungstests

5.Baustein: Beratung

SchülerInnen haben manchmal Probleme selbständig passende Berufs- und Übergangs-entscheidungen zu treffen. Um mehr Sicherheit und Klarheit zu erreichen, sind individuelle Beratungsgespräche von großer Bedeutung.

Klasse 8:
- nachgehende Beratung der Kompetenzchecks

Klasse 9 und 10:
- nachgehende Beratung der Kompetenzfeststellung; vorteilhaft, wenn diese von den Beratern der Arbeitsagentur durchgeführt wird
- Einzelberatung durch die Arbeitsagentur in der Schule

6.Baustein: Entscheidung

Der Prozess der Berufsorientierung mündet in eine eigenständige Entscheidung für einen bestimmten Beruf oder ein bestimmtes Studium. Mit dieser Entscheidung verbunden ist die Auswahl der Ausbildungsstätte, des Betriebes, der beruflichen Schule, der gymnasialen Oberstufe,….
Eine individuelle Übergangsempfehlung ist das Ziel.

Klasse 9 und 10:
- Entscheidung für eine Berufsausbildung nach Klasse 10 oder der Wechsel auf ein Berufskolleg oder in die gymnasiale Oberstufe

7.Baustein: Bewerbung

Eine individuelle Begleitung im gesamten Bewerbungsverfahren ist meistens notwendig.

Klasse 9:
- Erstellen von Bewerbungsunterlagen (im Fach Deutsch)
- Bewerbungstraining (Testung durch die AOK in Gruppen)
- Training von Vorstellungsgesprächen (mit Sozialpädagogin)

Klasse 10:
- Erstellen von Bewerbungsunterlagen
- Wiederholen und Vertiefen des Bewerbungstrainings und des Trainings von Vorstellungsgesprächen

8. Baustein: Übergang

Der Übergang der SchülerInnen aus der Sekundarstufe I in
Berufskollegs (Teil- und Vollzeitausbildung)
Berufsschulen (im Rahmen einer Ausbildung)
Gymnasiale Oberstufe (an Gymnasien und Gesamtschulen)
wird durch das computergestützte Verfahren „Schüler-Online“ erleichtert.

Ebenso unterstützt das Verfahren die Überwachung der Berufsschulpflicht. www.schueleranmeldung.de

Jede(r) SchülerIn soll eine Übergangsempfehlung erhalten.

Klasse 10:
Meldung an Schüler-Online