Zwei Schulen - ein Spielfest

Foto aus der Fotostrecke der WN v. 05.09.2014

Zwei Schulen, ein Spielfest und ein gemeinsames Kunstwerk, dass bald in der Aula zu sehen sein wird.

Anna und Jan steuern morgens beide das Schulzentrum an, besuchen aber unterschiedliche Schulen. Gestern waren die Grenzen für drei Schulstunden aufgehoben. Real- und Profilschule starteten ab der vierten Stunde ein gemeinsames Spiel- und Sportfest mit gemischten Teams.

Den Parcours, der zu absolvieren war, hatten Florian Schulte, Maximilian Parwanow und Harmke Wember ausgetüftelt. Die Mädchen und Jungen der Klassen sechs bis zehn zogen vom Fußballspielen zur Wasserkette, vom Frisbee-Kegeln zum Basketball. „Die Fünftklässler haben so viele Projekt erlebt, sie bleiben heute einmal außen vor“, erklärte Profilschulleiterin Sylke Reimann-Perez, warum die Kleinsten der Schule nicht dabei waren. Während sie an der Tischtennisplatte Kopfbälle zählte, schlenderte Johannes Wolters, Leiter der Realschule, entspannt über den Platz: „Die Aktion kommt bei den Kindern an.“ Der Tag wird in der Aula Spuren hinterlassen, Denn alle Kinder beteiligten sich an einer Kunstaktion. Jeder bemalte eine zehn Mal zehn Zentimeter großes Quadrat. Sie wurden getrocknet und werden dann in der Aula des Schulzentrums zu einem gemeinsamen Kunstwerk zusammengesetzt.

Zur Galerie der WN geht es hier lang: WN-Galerie

Quelle: Westfälische Nachrichten vom 05.09.2014